Google AdWords kritisch betrachtet – warum ich keine Google Ads mehr schalte

Google AdWords Kritik: Anmelde-Fenster Google AdWords/Ads

Sucht man bei Google nach Google AdWords Kritik so findet man ziemlich wenig dazu. Ist das, weil Google Google ist oder weil Google Adwords perfekt funktionieren? Oder trauen sich die Leute nicht, Kritik zu äußern, weil sie Angst davor haben, vom Suchmaschinengigant abgestraft zu werden? Man kann hier lange spekulieren, aber dass Google AdWords – neuerdings umbenannt in Google Ads – eine Sache ist, vor der man Respekt haben sollte und die man besser erfahrenen Fachleuten überlässt, steht für mich außer Frage.

Wie es meine Art ist, versuche ich hier klar und deutlich, nachvollziehbar, persönlich und transparent zu erklären, wie ich eine Sache sehe. Das hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es ist möglich, dass ich mir hier und dort irre, oder es zu eng sehe. Aber Google AdWords betrachte ich nunmal sehr kritisch.

Um es gleich vorwegzunehmen: Durch die Schaltung von Anzeigen über Google Ads können Sie erfolgreich Ihre Produkte verkaufen. Die Anzeigenschaltung kann Ihnen helfen, Ihr Unternehmen, Ihre Marke, Ihren Shop, Ihre Produkte und Dienstleistungen bekannt zu machen oder abzusetzen. Die Frage ist nur, was Ihnen das wert ist und ob Sie das mächtige Online-Marketing-Tool Google Ads überhaupt bedienen können. Von verstehen ganz zu schweigen. Wenn Sie ein großzügiges Budget zur Verfügung haben, Sie unter Umständen ins Kraut schießende Kosten verkraften können oder einen Marketing-Spezialisten daran setzen, der Ihre Anzeigen betreut, brauchen Sie diesen Beitrag über meine Google AdWords Kritik nicht weiterzulesen. Dann gehören Sie nicht zu der Zielgruppe, für die diese Kritik gedacht ist. Für alle anderen gilt:

Vorsicht vor Google Ads!

Ich habe keine Probleme zuzugeben, dass mich Einstellung und Verwaltung von Google Ads überfordern. Auch wenn Ihnen andere Leute erzählen, dass das alles kein Problem ist, glauben Sie das nicht so einfach. Das Tool ist das komplizierteste System, das ich kenne. Und ich arbeite seit 20 Jahren mit Google und im Internet. Ich habe in der Buchbesprechung von Google AdWords Handbuch schon erklärt, wie komplex die Sache ist. Wenn Sie nicht technikaffin sind, wenn Sie die Komplexität von Online-Marketing nur vom Hörensagen kennen, wenn Sie eine Dienstleistung verkaufen oder wenn Ihr Budget begrenzt ist, kann ich Ihnen nur dringend raten: Finger weg von Google Ads! Dass es keine Warnungen vor der Fehlbedienung dieses Systems gibt, ist der Kern meiner Google AdWords Kritik.

Sie haben als Laie keine echte Chance, mit diesem Tool erfolgreich arbeiten zu können. Oder investieren ein paar Wochen, um sich in die Sache einzufuchsen und mit einem großzügigen Budget etwas zu experimentieren und Erfahrungen zu sammeln. Alles andere kann Sie sehr schnell sehr viel Geld kosten, wie es mir kürzlich passiert ist.

Meine Google AdWords Kritik ist persönlich und fundiert

Wenn Sie ein klares Produkt haben, Ihre Konkurrenten kennen, ein paar Keywords recherchiert haben, wissen, wo Ihre Grenzen sind, dann haben Sie eine Chance nach einigen Tagen Arbeit und sehr viel lesen Erfolg mit Google Ads zu haben.

Sollten Sie aber eine Dienstleistung verkaufen, sieht die Sache schon ganz anderes aus. Nämlich schwieriger. Kommt noch dazu, dass Ihr Schwerpunkt Ihres Interesses NICHT mit dem Internet zu tun hat, dann wird es hart. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie sehr viel Geld in Ihre Google-Anzeigen stecken müssen und damit eine halbwegs akzeptable Conversion Rate erzielen. Im Zweifel lassen Sie das lieber und stecken Sie Ihre Geld eher in SEO-Maßnahmen.

Versuchen Sie es offline oder auch mit Facebook. In einem kleinen, sehr guten Seminar Ende letzen Jahres zum Thema Markenbildung – I.NFLUENCE! Das Personal Branding Event mit Lucas Hoffmann – wurde deutlich, dass Facebook und Facebook-Anzeigen oft besser funktionieren als Google Ads. Nicht immer, aber immer öfter. Verwaltung und Einstellungen der Facebook-Anzeigen sind nicht nur viel einfacher und übersichtlicher, auch die Kosten sind geringer und besser zu kontrollieren. Facebook ist an dieser Stelle das einzige Unternehmen, das Google etwas entgegensetzen kann. Und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

Ich kann es auch ganz einfach und klipp und klar sagen: Google Ads ist nur was für Profis. Oder Leute, die genug Zeit und keine Hobbys haben. Für erfolgreiche AdWords-Kampagnen brauchen Sie professionelle Hilfe.

Screenshot: Google Ads Konto

Nach einem Konflikt mit Google und erfolglosen AdWords-Kampagnen habe ich mein Konto deaktiviert.

Die Nachteile von Google Ads im Überlick:

  • Die Oberfläche der Anzeigen-Verwaltung ist sehr kompliziert.
  • Sie brauchen sehr viel Zeit, sich einzuarbeiten, Begriff zu lernen, Online-Marketing zu verstehen und das Google-Ads-Tool überhaupt für sich gewinnbringend bedienen zu können.
  • Sie brauchen daher sehr viel Erfahrung und technisches Verständnis um erfolgreiche Anzeigen erstellen zu können.
  • Die Usability – die User Experience (UX) wie man heute sagt, die Nutzererfahrung – ist eine Katastrophe. Daher hat Google versucht, mit AdWords-Express etwas für Leute wie mich und dich zu entwickeln. Aber von diesem Tool rate ich auch ab. Auch hier können Sie viel Geld verbrennen. Sie sollten auf jeden Fall einen Experten vorher zurate ziehen.
  • Sie haben – auch über die Zahlungen an Google – durch die eben genannten Punkt am Ende keine 100%ige Kontrolle über Ihre Anzeigen und deren Wirksamkeit. Versteht kein normaler Mensch, was manche Daten da bezeichnen.
  • Sie haben drei Ebenen, auf denen Sie Ihre Anzeigen aktivieren oder pausieren können. Das macht keinen Sinn, ist unübersichtlich und verleitet zu Fehlern.
  • Sie können Kampagnen oder Gruppen – was sollen Gruppen überhaupt? – nicht löschen, sondern nur deaktivieren, was die Unübersichtlichkeit und das Gefühl, keine Kontrolle über die Sache zu haben massiv verstärkt.
  • Unter Umständen klicken ihre Konkurrenten auf Ihre Anzeigen, bis das Budget aufgebraucht ist und ihre Anzeigen nicht mehr erscheinen.
  • Sie müssen Unmengen an auszuschließenden Keywords eintragen, damit … auch nicht viel gewonnen werden kann.
  • Es gibt keinen Ansprechpartner, keinen Telefonsupport, wenn es zu Problemen kommt. Sie verstehen durch die viele Hilfeseiten, Foren und Unterseiten, die erscheinen, wenn Sie Hilfe brauchen und mit Google sprechen oder mailen wollen, am Ende nicht mehr was Sie überhaupt wollten. Eine Katastrophe. Insbesondere diese Umstände haben zu dieser Google AdWords Kritik geführt.
  • Google verdient sehr leicht sehr viel Geld mit Ihnen. Das ist ja das eigentliche Ziel IHRER Anzeigen. Was Sie dafür kriegen – nämlich Frustration, Überforderung und Verwirrung – steht in keinem guten Verhältnis zu dem was Google mit dem verdammten Tool verdient.
  • Sie haben keine Chance gegen Google und seine Macht. Google ist kein guter Dienstleister, wie Sie es vielleicht sein wollen, in dem Sie für einen tollen Service Anzeigen schalten wollen. Vergessen Sie Google. Werben Sie woanders! Oder beauftragen Sie Profis mit der Anzeigenschaltung.

Meine Tipps für erfolgreiche Anzeigen:

  • Fragen Sie jemanden, der sich damit auskennt.
  • Nutzen Sie ihr Netzwerk.
  • Machen Sie einen Bogen um Google Ads/Google AdWords. Probieren Sie es mit Facebook.
  • Entwerfen Sie Banner oder kleine Grafiken, mit denen Sie auf anderen Websites werben können.
  • Besuchen sie Meetups in Ihrer Stadt und nutzen Sie Xing.
  • Vergessen Sie Bing nicht.

Weiterlesen zum Thema:

Empfehlen Sie meine Google AdWords Kritik gerne weiter. Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie mit mir gerne Kontakt auf. Ich arbeite mit einer sehr guten Agentur, die Ihre Google-Anzeigen betreut und optimiert, vertrauensvoll zusammen.

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung

Kommentare

Webdesign-Angebote per Newsletter bestellen:

Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben, Sie können sich jederzeit abmeldet. Der Absender ist Mark Max Henckel über [email protected], der Newsletter kommt in unregelmäßigen Abständen vielleicht einmal im Monat. Weitere Information zum Datenschutz unter https://publizieren-im-netz.de/datenschutz/

Weitere Beiträge

Alle Beiträge ansehen