Online-Handel: Jeder Dritte kauft Weihnachtsgeschenke ausschließlich im Internet

Online-Handel

Inhalt

  • 33 % der Deutschen kaufen Weihnachtsgeschenke ausschließlich im Internet
  • Insgesamt kaufen 7 von 10 Verbraucher im Corona-Krisenjahr Weihnachtsgeschenke im World Wide Web
  • Bundesbürger gaben noch nie so viel für Weihnachtsgeschenke aus, als im Jahr 2020
  • Knapp 30 % der Bürger wollen Weihnachtsgeschenke erst nach dem 16. Dezember einkaufen
  • Prognostizierter Weihnachtsgeschäft-Umsatzanstieg bei Online-Handel von 47 %
  • Börsennotierte E-Commerce-Profiteure mit hohen Kursgewinnen, während Unternehmen mit Fokus auf stationären Handel Einbußen erleiden

33 Prozent der Deutschen und somit rund 27 Millionen setzen bei dem Einkauf der Weihnachtsgeschenke ausschließlich auf den Online-Kauf. Weitere 21 Prozent erwerben die Geschenke zum größten Teil im World Wide Web. Dies geht aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervor. Die Erhebung macht deutlich, dass der stationäre Handel unter den jüngsten Entwicklungen leidet, und dass Konzerne wie Amazon, Zalando & Co. zu den größten Profiteuren zählen.

Insgesamt geben 70 Prozent der Deutschen an, bei dem Einkauf der Weihnachtsgeschenke unter anderem oder ausschließlich auf den E-Commerce zu setzen. Im vergangenen Jahr waren es noch 60 Prozent. Die Corona-Krise hat den ohnehin schon in Gang gesetzten Trend hin zu Online-Einkäufen weiter befeuert. 

Dabei geben die Bundesbürger im Durchschnitt rund 500 Euro für Geschenke aus. Der stationäre Handel profitiert von dieser Rekordsumme allerdings kaum. So erwarten Analysten sogar, dass der Weihnachtsumsatz des Einzelhandels gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent geringer ausfällt. Der Online-Umsatz soll im Gegenzug satte 47 Prozent ansteigen.

Knapp 30 Prozent der Bürger geben an, die Geschenke nach dem 16. Dezember einkaufen zu wollen. Genau ab dem 16. Dezember startete der Bund in den Lockdown, seither sind Einzelhändler dazu gezwungen, ihre Pforten zu schließen. Demnach könnte der Umsatz sogar noch deutlicher absinken, als von einigen zunächst angenommen.

Ein Blick auf börsennotierte Konzerne führt die Entwicklung anschaulich vor Augen. Während Unternehmen mit Fokus auf den stationären Handel wie Tom Tailor oder Hugo Boss binnen des letzten Jahres 69 bzw. 36 Prozent an Wert einbüßten, kennen die Aktien der E-Commerce-Profiteure nur eine Richtung: nach oben. Der Börsenwert von Amazon stieg in besagtem Zeitraum um 63 Prozent, bei Shopify schlägt der Zugewinn sogar mit 163 Prozent zu Buche.

„Während den Einschränkungen im Angesicht der Corona-Krise setzen immer mehr Bundesbürger auf Online-Shopping„, so Block-Builders-Analyst Raphael Lulay. „Dabei zeigt die Erhebung, dass diese größtenteils positive Erfahrungen hiermit machen. Der stationäre Handel steht vor zahlreichen Herausforderungen, auch über Covid19 hinaus“. 

Hier geht es zum ausführlichen Beitrag mit weiteren interessanten Informationen und anschaulichen Infografiken zum Vergleich von Online-Handel und Einzelhandel:

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung

Kommentare

Webdesign-Angebote per Newsletter bestellen:

Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben, Sie können sich jederzeit abmeldet. Der Absender ist Mark Max Henckel über newsletter@publizieren-im-netz.de, der Newsletter kommt in unregelmäßigen Abständen vielleicht einmal im Monat. Weitere Information zum Datenschutz unter https://publizieren-im-netz.de/datenschutz/

Expertentesten

Weitere Beiträge

Alle Beiträge ansehen