Diese Faktoren zeichnen ein gutes Coaching aus

Eine Gesprächsrunde mit Publikum

In sogenannten Hochpreiscoachings sehen viele junge Menschen heutzutage das Potential, schnell und einfach viel Geld innerhalb kürzester Zeit zu verdienen. Jeder kann sich problemlos Coach nennen, da dies kein geschützter Begriff ist. Eine gute Vorlage also, um regelrechten Ramsch für sehr viel Geld an verzweifelte Menschen zu verkaufen. Doch nicht alle Coaches denken so und sind schlecht! Es gibt einige Faktoren, die darauf hindeuten, dass es sich bei einem Coaching um ein wirklich gutes ‚Hilfsprogramm‘ handelt, oder, ob es sich um ein minderwertiges Produkt handelt, das einzig und allein dem Profit des ‚Coaches‘ dienen soll. Dieser Artikel soll Klarheit schaffen, durch welche Eigenschaften sich ein hochwertiges Coaching auszeichnet.

Der Coach kann selbst Erfolge vorweisen

Ob ein Coaching von hoher Qualität ist oder nicht, lässt sich bereits daran erkennen, ob der Coach auf Nachfrage Erfolge in eben diesem Themenbereich verzeichnen und belegen kann. Ist dies nicht der Fall, so ist dieser Mensch auch nicht dazu imstande, anderen Menschen den Weg zu diesem Ziel zu weisen – denn wer weiß, wie man ein bestimmtes Ziel erreicht, der befindet sich auch selbst bereits an diesem Punkt! Bewertungen im Internet reichen oftmals nicht aus, um einen realistischen Eindruck von einem Coach zu erhalten. Das liegt zum einen daran, dass es durchaus möglich ist, sich positive Bewertungen in irgendeiner Form zu erkaufen, aber zum anderen auch daran, dass ein Coaching nicht für jeden geeignet ist – ganz unabhängig von der Qualität. Und genau damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt angelangt.

Ein Mann boxt in seinem Büro gegen einen Box-Sack
Ist Coaching so wie Boxtraining?

Ein guter Coach lehnt auch Teilnehmer ab

Ein seriöses Coaching zeichnet sich dadurch aus, dass der Coach – oder ein Mitarbeiter des Coaches – im Vorfeld mit den potentiellen Kunden spricht, herausfindet, an welchem Punkt der jeweilige Mensch gerade steht, was sein Ziel ist und wo die Probleme liegen, die ihn im Moment daran hindern, dieses Ziel zu erreichen. Auch sollte der Coach immer prüfen, ob der Kunde bereit ist, an sich selbst zu arbeiten – denn im Grunde genommen ist ein Coaching nichts anderes, als eine Hilfestellung für die Arbeit an sich selbst, um sich neue Fähigkeiten aneignen zu können.

Stellt sich im Laufe dieses Vorgesprächs heraus, dass ein Coaching aus irgendwelchen Gründen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zum Ziel führen wird, so ist es für einen guten Coach fast schon Pflicht, das so offen zu kommunizieren und dem Kunden kein Coaching zu verkaufen. Stimmt der Coach dem Vertrag zu, obwohl von vorneherein klar ist, dass das Ziel nicht erreicht werden kann, so wird sich beim Kunden Unzufriedenheit einstellen und der Ruf des Coaches in Mitleidenschaft gezogen.

Feste Ansprechpartner bei jeglichen Fragen und Problemen

Wer ein Coaching möchte, der möchte jemanden an seiner Seite haben, der ihm den genauen Weg aufzeigt, wie er zielsicher von Punkt A nach Punkt B kommt. Viele Coachings sind leider so aufgebaut, dass es sich um einen reinen Videokurs handelt, ohne, dass die Teilnehmer einen Ansprechpartner haben, falls Fragen aufkommen oder Schwierigkeiten bzw. Missverständnisse auftreten sollten. Der Teilnehmer kauft also ein Coaching und ist am Ende doch wieder auf sich alleine gestellt – für manche Menschen mag das funktionieren, andere wiederum sind weniger selbstständig und benötigen daher mehr Unterstützung.

Daher bietet ein gutes Coaching immer die Möglichkeit, sich per Mail, Chat, Telefon oder sogar per Videotelefonie an einen festen Ansprechpartner zu wenden, der die Teilnehmer an dem Punkt abholt, an dem sie sich gerade befinden und auf ihrem Weg zum nächsten Schritt begleitet. Hier kann auch eine Audit-Funktion hilfreich sein, denn so haben die Teilnehmer von vorneherein die Gewissheit, dass sie nicht alleingelassen werden.

Kontinuierliche Updates bei Online-Coachings

Je nachdem, um was für ein Coaching es sich handelt, sind regelmäßige Content-Updates unerlässlich. Gerade im Bereich des Unternehmertums gibt es ständig Veränderungen, da der Markt sich stetig weiterentwickelt. Veraltete Coachings führen aus diesem Grund nicht mehr zum Ziel, weshalb die Informationen in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden müssen, um die hohe Qualität des Coachings aufrechterhalten zu können. Hierfür muss der Coach selbstverständlich einiges an Zeit und Arbeit aufwenden. Da ein guter Coach jedoch das, was er macht, aus Leidenschaft tut, wird er diesen zusätzlichen Aufwand gerne in Kaufen nehmen.

Der Fokus liegt immer auf dem Menschen

Viele unseriöse Coaches verfolgen mit ihren Programmen nur ein einziges Ziel: Möglichst viel Profit aus der Notlage anderer Menschen herausschlagen. Das sind auch die Coaches, die sich nicht sonderlich lange auf dem Markt halten werden, denn mit dieser Einstellung ist es nicht möglich, hochwertigen Content zu produzieren und diesen auch noch an die geeigneten Leute zu verkaufen. Somit wird sich der schlechte Ruf wie ein Lauffeuer verbreiten und die Einnahmen bleiben aus.

Liegt der Fokus allerdings auf der Qualität des Coachings und auf den Bedürfnissen und den Zielen der Teilnehmer, so wird dieses Mindset mit einem guten Ruf und einem rasanten Zuwachs an Kunden belohnt werden. Stimmt die Qualität des Coachings, so kommen die Einnahmen von ganz allein.

Eine kostenlose Kostprobe

Menschen sind von Natur aus skeptisch. Das ist richtig und wichtig und daher wird ein guter Coach diverse kostenlose Angebote machen, bei denen die potentiellen Kunden die Möglichkeit bekommen, den Coach ein wenig besser kennenzulernen und sich von seinem Expertenwissen überzeugen zu können. Dies könnte bspw. in Form eines Webinars geschehen. Bietet der Coach im Rahmen dieses kostenlosen Webinars inhaltlich wirklich einen Mehrwert, so können die Zuschauer sich ein realistisches Bild vom Coaching-Programm, aber auch vom Coach selbst verschaffen. Zudem werden auch hier einige Leute dabei sein, denen das Konzept nicht zusagt und die sich gar nicht erst bewerben werden. So kann der Coach sich die Arbeit für Telefongespräche, die mit Absagen enden, sparen und sich voll und ganz auf sein Business konzentrieren.

Fazit

Es gibt einige Faktoren, an denen sich erkennen lässt, ob es sich bei einem Coaching um ein hilfreiches Tool oder eine unnötige Ausgabe handelt. So hat ein seriöser Coach bspw. bereits aus eigener Kraft genau das Ziel erreicht, welches seine Teilnehmer ebenfalls erreichen möchten und die Teilnehmer haben jederzeit einen Ansprechpartner zur Verfügung, an den sie sich bei aufkommenden Fragen wenden können.

Über den Autor:

Grigori Kalinski bei einem Vortrag
Grigori Kalinski

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren gern gesehener Gast in Talkshows und auf Seminaren. Seine Vision von einem besseren Leben führte ihn nach seinem abgebrochenen Studium auf den Amazon-Kindle-Markt. Mit geringem Aufwand konnte er bereits nach wenigen Wochen ein hohes passives Einkommen generieren. Heute gibt der Amazon-Kindle-Experte in Online-Seminaren und Einzel-Strategie-Gesprächen anderen Menschen sein wertvollstes Wissen an die Hand.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Email
WhatsApp
Telegram
Print

Schreibe einen Kommentar